Shanti Sewa Griha in Kathmandu

Shanti Sewa Griha ist ein beim Social Welfare Council (Behörde für soziale Organisationen) registriertes Hilfswerk. Es ist der Kooperationspartner der Shanti Leprahilfe Dortmund e.V., der sich um die sozialen Einrichtungen kümmert, die für bedürftige Menschen im Kathmandu-Tal gegründet worden sind:

 

Bild vergrößern mit Mausklick

Die über 80-jährige Hajur Ama ist blind und hat keine Angehörigen. Sie lebt seit etlichen Jahren bei Shanti.

Bild vergrößern mit Mausklick

Prakas kam 2002 zu Shanti. Als Kind erkrankte er an Polio. Deshalb kann er sich nur mit Hilfe eines Bambusgestells fortbewegen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Shanti Sewa Griha hat zum Ziel, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Es schafft die Voraussetzungen dafür, dass Menschen jeden Alters, die Schutz und Hilfe benötigen, zu Shanti kommen können und dort ein Zuhause finden. Insgesamt betreut Shanti ungefähr 1000 bedürftige Menschen.

Mittlerweile ist Shanti so bekannt geworden, dass aus allen Landesteilen Nepals Menschen geschickt oder gebracht werden: Leprakranke, Unfallopfer, aufgrund von Kinderlähmung in ihrer Beweglichkeit beeinträchtigte Kinder und Erwachsene, Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung, chronisch Kranke, verstoßene Frauen, Waisenkinder, Blinde, Taube oder Menschen, die alt und gebrechlich sind. Sie alle haben in der nepalesischen Kasten-Gesellschaft keinen Status, der ihnen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Zwar ist das Kastenwesen offiziell abgeschafft, das gesellschaftliche Leben ist aber immer noch von diesem Denken geprägt.

Sie alle werden medizinisch in der Klinik oder Ambulanz versorgt. Auf der Bettenstation werden 70 chronisch Kranke und Schwerstbehinderte gepflegt.

Kleinkinder werden im Kindergarten betreut. Mit sieben Jahren besuchen die Kinder die von der Waldorfpädagogik inspirierte Schule in Budhanilkantha. Der Shanti-Schulbus, der durch eine Spende von Hape Kerkeling finanziert wurde, bringt sie jeden Morgen dorthin. Nach der 5. Klasse finanziert Shanti die weiterführende Ausbildung in unterschiedlichsten Berufen oder weiterführenden Schulen, bei entsprechender Begabung bis zum Abitur.

Schwerstkranke werden im zur Klinik gehörenden Hospiz gepflegt.